18.10.2022 - 18.10.2022,  Online

Methodik der Analytischen Psychologie - WEBINAR

Modul 3


  • Referent/in: Mag. Dr. Reinhard Skolek
  • Dauer: 16:00 - 19:15 Uhr
  • Ort: Online, Zoom
  • Kosten: Euro 150,00 (für Mitglieder Euro 110,00)
  • Einheiten: 4
  • Fortbildungspunkte: 4

Inhalt

Die Analytische Psychologie (AP) bietet ein sehr breites methodisches Spektrum, viel Spiel-Raum für kreatives therapeutisches Gestalten. Vor fast hundert Jahren meinte C.G. Jung sinngemäß, dass jeder Psychotherapeut eine Methode hätte, aber dass er vielmehr selbst die Methode sei. Damit wurde die Persönlichkeit der Psychotherapeutinnen als zentraler therapeutischer Wirkfaktor hervorgehoben und die Lehrtherapie in den Mittelpunk der psychotherapeutischen Ausbildung gestellt.
Große therapeutische Freiheit gewährt viel Raum für individuelle Lösungen. Vieles ist möglich, es muss therapeutisch sinnvoll und ethisch vertretbar sein und reflektiert, argumentiert und letzten Endes verantwortet werden.

Ein anderes wesentliches Merkmal der AP ist die zentrale Bedeutung des Symbols und der Umgang mit dem Symbol, in Träumen, Imaginationen und künstlerischen Gestaltungen, in Märchen und Mythen.

In diesem Webinar werden schwerpunktmäßig folgende Bereiche praxisnah vorgestellt:
-Der Traum, seine Funktionen, das Traumverständnis in der AP, Deutung, Imagination, kreatives Gestalten.
-Die Aktive Imagination, die Kommunikation des Ich mit dem Unbewussten. Die Bedeutung des (kollektiven) Unbewussten als kreativer Mutterboden, Ressource und Wegweiser. Die Seele als ein sich selbst regulierendes System.
-Die Bausteine der Seele: Archetyp. Komplex, Emotion.
-Die Amplifikation: die Erzählung von (Symbol-)Geschichten, deren therapeutische Indikation und Wirkung.
-Der therapeutische Dialog, die emotionale Kommunikation, der Umgang mit Übertragung und Gegenübertragung, die analytische Bearbeitung von Komplexen (Mustern des Erleben und Verhaltens). Die TherapeutInnen als MediatorInnen-VermittlerInnen zwischen gegensätzlichen Seelenanteilen. Analyse, Abstinenz und die korrigierende Beziehungserfahrung in der Therapie.
-Der Einfluss des Settings: Liegen, Sitzen oder Gehen?




Veranstaltungsnr.: 2775